Was uns gerade beschäftigt: Ökofaire Standards

Neben der inhaltlichen Bearbeitung des Themas "Pasta la vista / Fairkosten" wurden beim Geschäftsordnungsteil des Dekanatsjugendkonventes Mitte Oktober auch zwei thematische Anträge im Sinne ökologischer Bildung und Nachhaltigkeit verabschiedet.

Ökofair

Antrag 1:

„Die Vollversammlung der Evangelischen Jugend im Dekanat Schweinfurt möge beschließen, dass wir als Evangelische Jugend im Dekanat Schweinfurt uns eigene Ziele setzen, wie wir durch unser Handeln zur Bewahrung der Schöpfung beitragen können. Die Ökofairen Standards der Evangelischen Jugend in Bayern dienen hierbei als Anreiz und unterstützen bei der Auseinandersetzung mit dem Thema.  Die Einsetzung einer Arbeitsgruppe oder Arbeitskreises wäre hierbei von Vorteil. Die Einsetzung liegt in der Verantwortung der Dekanatsjugendkammer.“

 

Antrag 2:

Die Vollversammlung der Evangelischen Jugend im Dekanat Schweinfurt möge beschließen, dass wir als Evangelische Jugend im Dekanat Schweinfurt uns bei sämtlichen Veranstaltungen der evangelischen Jugend im Dekanat Schweinfurt klimafreundlich  ernähren.
Das beinhaltet in erster Linie,  dass es verpflichtend ist ausschließlich vegetarische Ernährung anzubieten.

In der Praxis ist dies nicht immer ohne Probleme durchführbar, weshalb drei Szenarien nicht unter diese Regelung fallen:

Es ist nicht verpflichtend sich vegetarisch zu ernähren, wenn
–             die Veranstaltungen länger als 3 Tage bzw. 2 Übernachtungen andauern
–             nicht selbst gekocht wird z.B. in bewirtschafteten Tageshäusern
–             die Veranstaltungen in Kooperation mit einem externen Partner stattfinden z.B. CVJM, Kirchengemeinde, anderes Dekanat, Stadtjugendring, etc. ...

Hier soll trotzdem wie bei anderen Veranstaltungen auch versucht werden, sich nach bestem Wissen und Gewissen klimafreundlich zu ernähren. Des Weiteren soll aber stets auch - im Rahmen des Möglichen - auf die weitest gehende Vermeidung von Verpackungsmüll bei Einkäufen, sowie auf die Verwendung ökologischer, regionaler und saisonaler Produkte geachtet werden.“